...spread your wings and fly!


Pee Stelling - my story

Pee, die zarte Wilde

...oder auch Petra, die Felsenfeste, der Stein - the rock!

Aus der Dunkelheit ins (Rampen-)Licht

 

Warst du als Kind auch immer „schön artig, brav und leise“? 

Vielleicht kennst du dann das Gefühl, sich immer noch „unzureichend“ und irgendwie “fehl am Platz“ zu fühlen?

 

Als Erstgeborene sehr junger Eltern, ausgestattet mit feinen Antennen für Stimmungen und einer zauberhaft verträumten Fantasie, suchte ich lange meine “Daseinsberechtigung“ in dieser Welt. Ich blieb zurückhaltend und still, um nicht unangenehm aufzufallen und machte vieles mit mir selber aus.

Die Trennung der Eltern als pubertierende Jugendliche war mein erstes, einschneidendes Erlebnis. Eine konfliktreiche Zeit, in der es nicht nur "blaue Briefe" wegen meiner schlechten Schulnoten hagelte. Dann starb unsere Mutter unerwartet, was mich so richtig aus der Bahn warf. Ich fühlte mich von allen verlassen und spürte in mir eine unbändige Wut auf Gott und das „ungerechte Leben“. Schuldgefühle, Ohnmacht und die Angst vor weiteren Verlusten erfüllten mich. Wenig später starb auch der Vater meiner Mutter und ein Jahr später meine geliebte Oma. Unmerklich verschloss ich mein trauerndes Herz hinter einer Mauer aus dicken Steinen und in mir machte sich ein Gefühl von Leere, wie ein tiefschwarzes Loch ohne Boden, breit. 

 

Doch "zusammenreißen" und auf eigenen Füßen stehen war nun erstmal angesagt. Ich beendete vorzeitig die Schule und meine Träume von einem "wilden Musiker- und Künstlerinnenleben" mussten meiner Angst und der Sicherung des Überlebens weichen. Noch zu früh aus dem schützenden Kokon geschlüpft mit zerknitterten, viel zu kleinen Flügeln und ohne klare Orientierung für meinen weiteren Lebens- und Berufsweg, gab es dann auch einige Bruchlandungen...

 

Glücklicherweise hatte ich schon vorher wichtige Ressourcen in mir entdeckt: Den eisernen Willen zu leben, die Löwenzahnkraft meiner "inneren Kriegerin" - und meine Liebe zur Musik. Das Singen und gemeinsame Musizieren waren in der Trauerphase wie Rettungs-Anker für mich. Belastende Emotionen in Texten und Melodien zu verarbeiten, meine Traurigkeit und vor allem meine Wut einfach mal "rausschreien" zu können oder mich am Schlagzeug auszutoben, gaben mir Trost, neue Energie und ein Stück Heilung zugleich. Mich später mit meiner Band, trotz unsagbarem Lampenfieber, auf die Bühne zu trauen, war ein riesiger Schritt für mein mangelndes Selbstwertgefühl. Meine wichtigste Mut-Erfahrung: Hinter der Angst wohnt das Glück!

 

Mit dem weiteren "Auf und Ab" des Lebens gab es noch viele berufliche und private Lebensumbrüche sowie unschöne Erfahrungen z.B. mit toxischen Beziehungen, so dass ich quasi zur Expertin für Neuanfänge geworden bin. Ob ich mir das alles nun unbewusst selbst ins Leben manifestiert habe oder meine Seele diese Erfahrungen machen wollte, vermag ich rückblickend nicht zu sagen... Das Leben ist ja wie eine große Bühne für unsere Sehnsüchte und Erfahrungen...

So durfte ich u.a. lernen, dass auch Verluste und das Scheitern mit dazu gehören und Aufgeben keine Option für mich ist. Veränderung ist jederzeit möglich und die Widerstandskraft gegen die Stürme des Lebens kann man trainieren wie einen Muskel. Mit jeder neuen, herausfordernden Lebenserfahrung bin ich auf jeden Fall innerlich ein Stück gewachsen und meine Flügel wurden mit der Zeit immer kräftiger und schöner... 

 

Berufliches

Zunächst war ich viele Jahre als kaufmännische Angestellte im Bereich Sachbearbeitung/Vertrieb-Innendienst, zeitweise auch international, erfolgreich tätig, aber oft todunglücklich. Mit meiner "zarten Künstlerseele" fühlte ich mich irgendwie falsch eingetopft, was mir mein Körper immer wieder durch diverse psychosomatische Beschwerden zeigte.  Erst mit Mitte 30 hatte ich mir ein Herz gefasst und den ersehnten Berufswechsel mutig umgesetzt. Ich hatte mein festes Angestelltenverhältnis in der Modebranche gekündigt und mich für ein Studium in Sozialer Arbeit entschieden. Ich wollte einen Beitrag in dieser Welt leisten und meine ausgeprägte Empathiefähigkeit und meine künstlerischen Begabungen sinnvoll für die Begleitung und Beratung von hilfesuchenden Menschen, insbesondere für benachteiligte und gefährdete Frauen, mit einbringen. Die Studienzeit war zwar eine finanziell enge, aber auch unglaublich bereichernde und aufregende Zeit der persönlichen Weiterentwicklung, auf die noch viele inspirierende Fortbildungen folgen sollten. Damit habe ich mir eine gute Basis geschaffen für meine Tätigkeit als kreative Life-Coach.

  

Gesundheitliches

In einer Phase der schweren Erschöpfung inkl. einer schmerzhaften Gürtelrose und nach eines erneuten Tiefpunktes durch meine zweite Scheidung vor einigen Jahren, habe ich mich nochmal intensiver mit den Themen Burnout, Depression und chronischen Schmerzen (u.a. Fibromyalgie-Syndrom) befasst.

Ich habe viel gelesen über Gehirnforschung, Emotionsverarbeitung, Hochsensibilität, Achtsamkeit und Spiritualität und durfte mich in Coachings selbst nochmal mit meiner eigenen Einzigartigkeit und Verletzlichkeit auseinandersetzen.

 

So habe ich, als “Hüterin der Wut“ auch endlich an meiner Selbstliebe (das Wort kam mir früher nicht mal über die Lippen), an meinen einschränkenden Glaubenssätzen aus der Kindheit sowie einem positiven Mindset gearbeitet und mich neu aus- und aufgerichtet.

 

"Here I am - rock you like a hurricane!" (Scorpions)

 

Ziemlich viele Brocken habe ich rückblickend aus dem Weg geräumt, um daraus mit Liebe & Dankbarkeit mein neues Fundament zu bauen, auf dem ich nun, wenn auch mit einigen Blessuren, wie ein Fels in der Brandung stehe.

 

Hätte ich schon früher von NLP, dem Gesetz der Anziehung sowie dem wertvollem Emotionscoaching gewusst, ich hätte mir - in jeder Lebensphase - sicher einiges an unnötigen Sorgen, stressbedingten Schmerzen und Umwegen ersparen können!

Nimm Du die Abkürzung!

Sich einen Coach zu gönnen, ist kein Luxus nur für Top-Manager:innen oder Spitzensportler:innen. Und auch kein Zeichen von Schwäche - sondern von Selbstliebe!

 

Also, wenn...

  • Du unzufrieden mit Deinem Leben oder im Beruf bist,
  • Dich eine Kritik sehr verletzt hat und du noch immer daran knabberst,
  • Du für dein Umfeld unausstehlich geworden bist, weil du nur noch meckerst,
  • Du dich oft körperlich unwohl, ausgebrannt oder ausgebremst fühlst,
  • Dich immerzu fragst "soll das schon alles gewesen sein?"

...dann wird es höchste Zeit für eine aktive Veränderung!

 

Mag es dir zunächst unbequem erscheinen, deine vertraute Komfortzone zu verlassen und/oder dir vielleicht noch unmöglich erscheinen, deine Vergangenheit in Liebe loszulassen und durch deine Angst hindurch zu gehen - es lohnt sich wirklich. Du schaffst das auch! Und du musst den Weg ja nicht allein gehen...

 

Es muss auch nicht immer gleich das große Programm einer Lebensveränderung sein, auch bei Alltagsstress ist eine Coachingsitzung hilfreich.

In meinen Augen ist Coaching die beste Investition für mehr Lebenszufriedenheit. 

Wieder in den Einklang mit der Seele zu kommen und sich endlich gut genug zu fühlen, ist unbezahlbar!

 

Das Steuerrad des Lebens wieder selbst in die Hand nehmen!
Das Steuerrad des Lebens wieder selbst in die Hand nehmen!

 

Heute bezeichne ich mich - trotz einem "Meer von Tränen" in mir - als lebensfrohe Optimistin. Ich habe Vergebung gelernt, mich mit Gott versöhnt und liebe mich wie ich bin und meine Familie wie sie ist. Ich feiere mein kostbares Leben und kann es heute mit all seinen vielseitigen Facetten, inklusive der wundervollen Höhen und unschönen Tiefen und kleinen "Wehwehchen", die es leider immer mal wieder gibt, genießen.

 

Und auch wenn ich als Musikerin (noch) nicht "reich & berühmt" geworden bin und keine Welttournee gemacht habe, wie als Teenager erträumt, bin ich doch der... 

 

 Rockstar meines eigenen Lebens!  

 

 

Glücklich im "Hier und Jetzt", kann ich meine verschiedenen Begabungen ausleben, weitergeben, verschenken und ziemlich oft tun, was mir und meiner Seele von Herzen Freude bereitet und dafür bin ich jeden neuen Tag zutiefst dankbar!

 


Motto

Was mich privat noch so ausmacht...

Seit mehr als 30 Jahren tobe ich mich in unterschiedlichen Genren künstlerisch aus (u.a. Malerei, Theater, kreatives Schreiben, Tanzen) und bin mit viel Begeisterung und Leidenschaft als semi-professionelle Sängerin aktiv. Ich mache Straßenmusik mit einem Gitarristen, bin Frontfrau der Hamburger Heavy-Metal Band Rapid Angel und mit der Party-Coverband VOXHOUSE mit viel Spielfreude und Power auf den größeren und kleineren Bühnen der Nation unterwegs. 

(...wenn nicht gerade ausgebremst durch "Corona" ...hmpf!)

 

Ich bin freiheitsliebend, introvertiert, spirituell und gut geerdet. Meine Energie und Kraft für die Bühne hole ich mir aus der Stille, beim Malen im Atelier oder in der Natur bei einem meditativen Waldspaziergang. Ich übe mich in Yoga und Meditation, liebe freies Tanzen und schätze die geistige Unterstützung von "inneren Krafttieren“. Mich inspiriert das Leben und die Kunst von starken Frauen wie z.B. Frida Kahlo und Tina Turner.

Besonders genieße ich es, gemeinsam mit tollen Menschen Musik machen zu dürfen und das Publikum mit meiner Stimme zu berühren. Ich mag Vocal Jazz und französische Chansons ebenso gern wie erdige Rockmusik und melodischen Happy-Metal!

If you can dream it, you can do it!

live im Logo Hamburg, 2018
live im Logo Hamburg, 2018

...falls du bis hier hin gelesen hast, hast du wirklich eine Menge über mich erfahren 😊

 

Wenn sich nun ein gutes Gefühl in dir meldet und du Neugier verspürst, mit mir zu arbeiten - dann trau dich bitte und schreibe mir! Der Erstkontakt verpflichtet dich zu Nichts. Ich freue mich auf unser Kennenlernen! 

 


My Message for you... 🎵

you can change your life... go out of the dark into the light!