Die 5 Ebenen im Ausdrucksmalen

 

Das Ausdrucksmalen nach Laurence Fotheringham

 

(...) "Ausdrucksmalen wirkt auf 5 Ebenen:

 

Freude am Malen

Auch mit früheren negativen Erfahrungen ist es möglich, durch das Ausdrucksmalen die ursprüngliche Freude am Malen zurückzugewinnen.

 

Pädagogische Ebene

Durch die Konfrontation mit schwierigen Situationen im Malprozess lernen die Malenden diese Situationen zu meistern und sie zu einem befriedigenden Abschluss zu bringen. Mit regelmäßiger Übung entwickeln sie kreative Phantasie und Durchhaltevermögen. Selbstwert und Selbstvertrauen werden gestärkt und bisher verborgene Kräfte und Fähigkeiten entdeckt.

 

Selbsterfahrung

Ausdrucksmalen ist wie ein Spiegel, der die Art und Weise, wie sich die Malenden in der Welt bewegen, aufzeigt. Das Bild reflektiert ihre Werte und Überzeugungen und konfrontiert sie mit allen Tricks und Täuschungen, die sie unbewusst brauchen, um ihre Realität nicht sehen zu müssen. Das Malen bietet aber auch die Möglichkeit, Wege zu entdecken und einzuüben, die mit ihrem wahren Selbst in Einklang sind.

 

Therapeutische Ebene

Die Malenden können in Berührung kommen mit ihren existentiellen Ängsten und alten seelischen Wunden. Durch das Ausleben der unterdrückten Emotionen befreien sich die Malenden von alten Lasten und finden einen neuen Zugang zu ihrer ursprünglichen Kraft, zu Gesundheit und Ganzheit.

 

Spirituelle Ebene

Über das Ausdrucksmalen können sich die Malenden mit jenen Seiten in sich versöhnen, die sie bis jetzt nicht wahrnehmen wollten oder verachtet haben. Es öffnet ihnen Wege, sich selber zu vergeben und sich anzunehmen wie sie sind. Diese Versöhnung mit dem Selbst führt zum inneren Frieden mit sich und anderen und gibt ihnen die Möglichkeit, sich mit dem Göttlichen zu verbinden.

 

Ausdrucksmalen kann auf allen fünf Ebenen wirksam ausgeübt werden, je nach momentanem Bedürfnis der Malenden und je nach Ausbildung und Erfahrung des Malleiters."

 

(Zitiert nach Laurence Fotheringham)